"Frauen in Münster"

Workshop zur Teilnahme für die Ausstellung "Kunst am Rand" im Frühling 2016

Achtung Neu 2017: Workshop zur Teilnahme am "womens march Münster"

  • Skulpturen bauen

 

Die eigene Gestalt in Ton nach-formen, sich selbst modellieren (nicht perfekt, wie wir alle) am Freitag, 5.5.2017 und Samstag, 6.5.2017 jeweils von 18-21 Uhr. Workshop gerne mit Kostenbeitrag für die Werkstattzeit mit Kursleitung 40 € plus Material/Brennkosten

 

 

 

Die geschaffenen Skulpturen für das Projekt "Frauen in Münster" waren bis Anfang Oktober im Rahmen der Ausstellung "Kunst am Rande" im Garten des Altenheims Wilkinghege zu besichtigen! Die Werkstattausstellung 2016 zum Jahresthema "KontrAst" fand vom 16.-28. August 2016 statt! Den Presseartikel dazu finden Sie hier.

 

 

 

Ausgehend von der Betrachtung der Skulpturengruppe des Malers und Bildhauers Alberto Giacometti „Frauen für Venedig“ entstand in der Werkstattgruppe der Frauen die Idee, dem Menschen- und Frauenbild von Giacometti ein für uns stimmiges und in gewisser Weise auch zeitgemässeres Werk entgegenzusetzen.

In Giacomettis Arbeit ist seine Auseinandersetzung mit der Zerbrechlichkeit und Endlichkeit des Menschen spürbar und vor allem auch sein Konzept, die Einsamkeit des Menschen – durch sein Alleinsein vor dem Tode - zu zeigen. Dieser Gedanke Giacomettis zeigt sich auch darin, wenn seine Figuren in einer gewissen Beziehungslosigkeit zueinander stehen. Die Aufmerksamkeit auf Vergänglichkeit zu lenken und im künstlerischen Arbeitsprozess auszudrücken, verdient allerhöchsten Respekt, die Auffassung deshalb aber ohne Bezug zu anderen Menschen zu leben, kommt mit unserer Lebenswirklichkeit nicht überein.

Unser Widerspruch zu Giacometti drückt sich im gleichen Arbeitsmaterial aus: In unseren, je eigenen Werken findet aber unsere Lebenskraft und -freude, unsere Aktivität, Erfahrung und Eigenständigkeit ihren Ausdruck. Unsere Skulpturen stellen sich in wiedererkennbar ähnlicher Formation wie Giacomettis „Frauen für Venedig“ auf, zeigen jedoch unverkennbar Differenzierungen in Größe, Gestalt, Körperlichkeit, Alter, sowie unterschiedlichen Lebenserfahrungen durch Herkunft, Religion und Kultur. Darüber hinaus wird das Werk „Frauen in Münster“ auf feine und besondere Weise die Beziehungen von Frauen zueinander zeigen: Beziehungen, die auf leise Art beim gemeinsamen Arbeitsprozess in der Werkstatt durch das sich selbst Erlauben, solch ein Projekt auszuprobieren und das gegenseitige Stärken beim Gestaltungsprozess entstehen.

Wir denken, dass unsere "Frauen in Münster" also im Gegensatz zu Giacometti unsere Stärke und Kraft ausdrücken werden!

Dem Projekt der „Werkstatt für Gestaltung“ die eigene Gestalt in Ton Form annehmen zu lassen, können sich alle interessierten Frauen der Stadt anschließen und zu den beiden vorgeschlagenen Workshops in die Werkstatt kommen und sich - in zweiter Gestalt - nach dem Brand der Skulptur zu unserer Gruppe gesellen :-)